Traktoren-Anhänger sind wertvolle Helfer in der Landwirtschaft

Der Traktor brachte nicht nur viel Neuerung, sondern auch Veränderung in die Landwirtschaft. Hatte man zuvor Pferde eingesetzt, um die schweren Landmaschinen zu ziehen, so konnte man mit Traktoren die Effektivität und Produktivität noch deutlich steigern und mehr Gewinne einfahren.

Der Begriff Traktor heißt übersetzt ziehen und tragen und leitet sich aus dem lateinischen Verb trahere ab.  Die ersten Traktoren wurden noch mit Dampfmaschinen betrieben- ein Nachteil, da diese Maschinen sehr schwer waren und nicht in jeder Region Deutschlands eingesetzt werden konnten.  Deshalb kamen die Maschinen auch eher im nordamerikanischen Kontinent zum Einsatz.

Der Verbrennungsmotor setzte sich im Jahr 1900 durch und dieser wurde auch in Traktoren eingebaut- vom Gewicht her war das aber kein Unterschied zu den Dampftraktoren. Das änderte sich erst um 1920 -  in dem Jahr wurden die Traktoren mit vierzylindrigen Otto-Motoren ausgestattet. Das Modell Fordson war ein sehr leichtes Modell und konnte auf unterschiedlichen Bodentypen eingesetzt werden. So waren schon bald Landmaschinen in landwirtschaftlichen Betrieben weltweit einsetzbar.

Die Anhänger wurden mit der Etablierung der Traktoren immer beliebter, da es eine enorme Zeit-und Treibstoffersparnis war, die Lasten in größerer Menge  zu transportieren. Im landwirtschaftlichen Bereich werden  mehrachsige Anhänger mit einer gelenkten Vorderachse eingesetzt. Die Achse ermöglicht eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr.

Ferien auf dem Bauernhof sind bei Kindern sehr beliebt

Der Traum vieler Kinder ist der Urlaub auf dem Bauernhof, denn die meisten leben in der Großstadt und kennen die Tiere nur aus dem Fernsehen und würden sie gerne mal in Natur sehen und hautnah erleben. Nicht nur den Kindern macht der Urlaub auf dem Bauernhof  Spaß, sondern auch den Eltern, da die Höfe in reizvoller Natur liegen und auch für die älteren Generationen Erholung pur bieten. Nicht nur in Deutschland werden Urlaubs-Angebote geboten, sondern auch in Österreich. Die Ferienhöfe kann man unterteilen in Bauernhöfe, die als landwirtschaftlicher Betrieb betrieben werden. Der Bauer vermietet Ferienwohnungen die vorher ein Stall waren an interessierte Familien, und Urlauber haben die Möglichkeit das Landleben etwas näher kennenzulernen. Es gibt aber auch Höfe, die sich speziell auf Urlauber eingestellt haben und in Wirklichkeit eher ein Gasthaus sind, aber früher Bauernhöfe waren. Die Besitzer halten dabei die Tiere nicht als Nutztiere, sondern als Attraktionen für die Besucher. Zum Urlaub im Bauernhof gehört natürlich das morgendliche Frühstückei vom Huhn und die frische Milch der Kühe. Zusätzlich dürfen Besucher auch selber bei der Landarbeit mitmachen, beispielsweise beim Melken der Kühe helfen. Noch mehr Informationen über Ferien auf dem Bauernhof bieten die Internetportale Adressennet, Web2day, Firmen-Vergleich, Regionale-Branchen-Auskunft, Upa-Online.