Spezielle Regelung beim Verkauf und Kauf von Unfallautos

Unfallwagen sind eine günstige Alternative zu Gebrauchtfahrzeugen, man sollte sich allerdings bei einem Kauf genau über den Schaden des Autos informieren.

Käufer von Gebrauchtwagen profitieren von besonders billigen Angeboten-  so können beispielsweise Jahreswagen,   die weniger als 12 Monate benutzt wurden, 30 % günstiger wie Neuwagen erworben werden.

In letzter Zeit werden auch Fahrzeuge angeboten, die in einen Unfall verwickelt waren und dementsprechend auch so aussehen.  Die Unfallfahrzeuge müssen bei ausgebesserten Schäden vom Verkäufer entsprechend gekennzeichnet werden (nur bei Schäden bis 1500 Euro).

Handelt es sich aber um  geringere Unfallschäden, so müssen die Schäden nur auf Nachfrage erwähnt werden (bis zu einer Mindestgrenze von 200 Euro).  Das Vertrauen  zwischen dem Verkäufer und Käufer ist bei einem Unfallfahrzeug sehr wichtig, sogar noch wichtiger als bei normalen gebrauchten Fahrzeugen.  Während bei Privatleuten eine Gewährleistung für Mängel vertraglich ausgeschlossen ist, müssen gewerbliche Verkäufer dazu angehalten werden, eine zweijährige Garantie zu gewähren bzw. zu übernehmen.

Es passiert jedoch öfters, dass dem Käufer ein bereits passierter Unfall verschwiegen wird. Der Grund dafür ist, dass die Verkäufer den Kaufpreis in die Höhe treiben wollen, um doch noch für das Fahrzeug einen akzeptablen Wert zu erhalten.  Bemerkt dies ein Käufer, so kann er einen Gutachter hinzuziehen, wobei dies natürlich mit Zusatzkosten verbunden ist.  Auch Laien können Unfallschäden leicht durch eine Veränderung des Lacks feststellen.  Der Käufer kann leicht überprüfen, ob Türen oder andere bewegliche Teile nicht richtig schließen. Fall dies der Fall sein sollte, so kann man den Verkäufer davon in Kenntnis setzen, dass er den Schaden soeben verschwiegen hat.

Gebraucht-und Neuwagen im Vergleich

Ein gebrauchtes Fahrzeug ist genauso wertvoll wie ein Neuwagen, nur dass der Gebrauchtwagen preislich günstiger ist.  Deshalb wenden sich viele Schnäppchenjäger lieber an einen Gebrauchtwagenfachhandel.

Spezialisierte Fachhändler, Internetportale, Kleinanzeigenmärkte, Suchmaschinen erleichtern Kunden die Suche nach einem Gebrauchtwagen. Autoliebhaber die auf der Suche nach einem besonderen Schätzchen sind, finden aufgrund Fotos, Infos, Kontaktadressen schneller ihren Gebrauchtwagen.  Besonders in wirtschaftlich schweren Zeiten entscheiden sich Kunden gegen einen Neuwagen und setzen lieber auf einen kostengünstigen Gebrauchtwagen. In letzter Zeit suchten Kunden häufig ein Gebrauchtwagen unter 3.000 Euro.

Bevor man sich jedoch für einen Wagen entscheidet, sollte man sich erstmal einen umfassenden Überblick über den Fahrzeugmarkt verschaffen und die Angebote mit anderen vergleichen.  Seriöse Händler erkennt man daran, dass sie Fahrzeuge ausführlich bewerten und eine Probefahrt ermöglichen.  Bei der ersten Probefahrt sollte man nicht nur auf Motorfunktion, sondern auch auf ungewöhnliche Geräusche acht geben. Schaltungen, Bremsen müssen in einem einwandfreien Zustand sein, man kann das Fahrzeug aber auch  auf unterschiedliche Geschwindigkeiten testen.

Da spezielle Kredite zur Finanzierung und auch Rabatte angeboten werden, lohnt sich auf jeden Fall  ein Vergleich verschiedener Zusammenstellungen.

Worauf man bei einem gebrauchten Wagen achten sollte

Der Neuwagen verliert 10 Prozent an Wert, sobald er dem Ersteigentümer gehört.  Der Wertverfall setzt sich je nach Modell, Hersteller und Fahrzeugklasse schneller fort. Mittel-und Oberklassenwagen beispielsweise verlieren ihren Wert nur wenig, weshalb  sich diese auch in einem gut gepflegten Zustand erstklassig verkaufen.

Der Zustand des Gebrauchtwagens sollte vor dem Kauf genau  überprüft werden, so dass man sich nicht für das falsche oder fehlerhafte Fahrzeug entscheidet. Vor einer Inspektion sollte keine Probefahrt gemacht werden, da oftmals Sicherheits-oder Mechanikprobleme auftreten können, wenn noch kein Nachweis bezüglich der Verkehrstauglichkeit erbracht wurde. Der Wagen muß ausserdem auf Rost gewartet werden, an Stellen wie Scheinwerfer, Felgen, Unterseite der Türen und viele weitere.  Wenn die Auspuffanlage feucht ist, liegt das oftmals am Motor, veursacht durch einen gesprungenen Motorblock.  Am besten wäre es, wenn man vorher einen Test bei trockenem Wetter durchführt.

Auch eine Batterie kann in einem funktionstüchtigen Zustand noch weiter verwertet werden, eine Batterie die älter wie 10 Jahre ist, sollte  bei schlechtem Zustand dringend ausgetauscht werden.  Der schlechte Zustand macht sich durch die austretende Flüssigkeit bemerkbar und kann dem Auto Schäden zufügen.

Mit der richtigen KFZ-Aufbereitung den Wert des Fahrzeugs steigern

Beim Kauf eines Gebrauchtwagens kommt es immer auf den ersten Eindruck an, besonders Verschmutzungen, Beulen und Kratzer fallen dem Käufer direkt als erstes  negativ auf. Bevor man sich an den Verkauf macht, sollte man dafür sorgen, dass der Wagen im Topzustand ist.

Eine gründliche Wagenwäsche ist als erstes zu empfehlen. Wer die Waschstraße besucht, der sollte nach dem Waschgang noch einmal genau feststellen, ob auch wirklich alle Stellen gründlich gereinigt wurden. Oftmals ist es so, dass die Reinigungsmaschinen nicht in jede Ecke kommen, man sollte deshalb die schmutzigen Stellen noch einmal nachreinigen.

Mit Hilfe einer ausführlichen Autopolitur lassen sich kleinere Kratzer entfernen und größere mit einem Lackstift. Um das Gummi an den Dichtungen geschmeidiger zu machen benutzt man spezielle Pflegeprodukte.

Die Felgenreinigung sollte ebenso in Erwägung gezogen werden, um sichtbaren oder auch hartnäckigen Schmutz zu entfernen. Damit die Felgen auch wirklich nicht beschädigt werden, sollte man säurefreie Mittel verwenden, die keine ätzenden Wirkungen haben.

Der Innenraum des Autos wird mit einem Staubsauger gesäubert und die Armaturen erhalten einen neuen Glanz durch entsprechende Kunststoffpflegemittel. Für streifenbare saubere Scheiben sorgt man mit einem Glasreiniger und die Sitze werden mit einem Shampoo oder Lederpflegemittel gereinigt.

Zur Desinfektion der Klimaanlage verwendet man generell ein Mittel, das alle lästigen Gerüche auf einmal eliminiert. Hilfreich ist in dem Fall eine Spraydose, die selbstständig ihren Duft verbreitet und alle Bakterien gleichzeitig abtötet.

Der Zigarettengeruch lässt sich nur schwer aus dem Fahrzeug verbannen und auch ausgiebiges Lüften hilft hier nicht weiter. Wer den Geruch für immer verbannen möchte, der sollte eine sogenannte Ozonbehandlung dürchführen lassen. Mittlerweile bieten viele Dienstleister diesen Service an, der nicht ganz billig ist, dieser sich aber durchaus bezahlbar macht.

Gebrauchtwagen einfach und unkompliziert kaufen

Gebrauchtwagen werden lieber gekauft wie Neuwagen, denn Neuwagen sind  wesentlich teurer wie Gebrauchtwagen und weisen einen Wertverlust auf.  Der Zustand der Gebrauchtwagen ist sehr gut, allerdings tun sich viele Menschen auf der Suche nach einem Gebrauchtwagen ziemlich schwer.  Mit diesem Artikel will ich Ihnen die Auswahl erleichtern, einen Gebrauchtwagen zu finden.

Zuerst einmal muss man das passende Fahrzeug finden. Die meisten Menschen nutzen zur Suche das Internet, denn hier kann man bequem und ungezwungen nach einem geeigneten Fahrzeug auf Autobörsen suchen.  Wenn man auf der Suche nach einem Jahreswagen ist, empfiehlt es sich direkt auf die Webseiten der Hersteller zu gehen, denn dort findet man stets das wonach man sucht.  Autoscout oder mobile.de ist gut geeignet, um nach älteren Fahrzeugen zu suchen.

Die Suche im Internet ist besonders vorteilhaft, da der Nutzer nach den eigenen Kriterien suchen kann, so findet man genau die Automobile nach denen man sucht. Neben der regionalen Suche kann man auch die überregionale Suche nutzen. Würde man so eine Suche in der Lokalzeitung durchführen, so müsste man mit einem deutlich geringeren Angebot vorlieb nehmen.

Möchte man seinen Gebrauchtwagen lieber direkt vor Ort kaufen, so ist man mit der regionalen Tageszeitung besser aufgehoben, wobei das Angebot der Marken die man haben möchte deutlich geringer ist. Dafür ist das Angebot der Marken, die direkt vor Ort angeboten werden, wesentlich größer. Schließlich ist es heutzutage immer noch so, dass die Leute ihre gebrauchten Fahrzeuge lieber in der Regionalpresse anbieten, als im Internet.

Autoschnäppchen sorgfältig aussuchen

Das Auto ist eine sinnvolle Anschaffung und darf auch etwas mehr kosten, deswegen spricht auch nichts dagegen günstige Angebote oder Schnäppchen herauszusuchen. Das Internet ist eine wahre Fundgrube wenn es um Autobörsen geht, auch dann wenn man einen Gebrauchtwagen sucht. Die gesamte Autoindustrie ist durch die Wirtschaftskrise vor Probleme gestellt, daher kann man durch herabgesetzte Preise ordentlich punkten. Um die Autokunden nicht zu verlieren, hat der Autohändler die Preise gesenkt.  Besonders kleine Autos die wenig Sprit verbrauchen sind bei den Kunden sehr gefragt, die mit Schnäppchenpreisen auf den Markt gebracht werden. Der Dezember ist sehr gut geeignet, um sich ein Auto zum Schnäppchenpreis zuzulegen, da die Autohändler die Jahresbilanzen aufbessern wollen und besonders zu diesem Zeitpunkt kaufwillige Kunden suchen. Das Traumauto erhält man nach ein wenig Verhandlungsgeschick zu einem sagenhaften Schnäppchenpreis.

Bei Fahrzeugen aus dem Ausland ist Vorsicht geboten, auch wenn man letztendlich durch Reimporte beim Autokauf deutlich sparen kann. Besonders billige Fahrzeuge, die über das Internet angeboten werden, könnten aus dem Schwarzmarkt stammen oder eine “Luftnummer” sein. Hierbei wird vom Kunden erwartet eine Anzahlung zu leisten, während eine bestimmte Lieferfrist versprochen wird. Diese Lieferung wird aber niemals erfolgen und somit ist der Kunde letztendlich der Geschädigte. Auch wenn mit dem Auto alles in Ordnung ist sollte man für die Ummeldung des Fahrzeuges noch die Kosten berücksichtigen, die anfallen können.

Kastenwagen sind praktisch für Transporte

Kastenwagen bieten besonders größeren Familien mit viel Kindern und Haustieren viel Platz.

1961 wurde der Kastenwagen zum ersten Mal auf den Markt gebracht und hieß ” Fourgette“, ursprünglich stammte der Wagen von Renault. Der R4 hatte in seiner ersten Ausführung keine zwei hinteren Türen. Der Berlingo wurde Mitte der 90 iger Jahre herausgebracht, dem die Türen zur hinteren Sitzreihe fehlten. Der Renault Kangoo wurde erst später eingeführt, der zumindest auf der rechten Seite eine Tür besaß.

Gebrauchte Kastenwagen sind zur Recht auf dem Gebrauchtwagenmarkt so begehrt,  mit den einstigen Bäckerei-oder Handwerkerfahrzeugen haben sie allerdings nichts mehr am Hut.

Wer einen Kastenwagen erwerben möchte, der sollte sich Gedanken über die Ausstattung machen.  Der Opel-Comfort beispielweise bietet viel Beinfreiheit, der Fiat Doblo weist viel Kofferraumvolumen auf und der Ford Tourneo ist mehr ein Handwerkerfahrzeug.

Kastenwagen sind nicht nur für jeden Geschmack und Bedarf zu haben, sondern auch für jeden Geldbeutel. Wie bei jedem anderen Fahrzeug sollte man sich vorher vergewissern, ob man mit der Karosserie und der Innenausstattung zufrieden ist. Wer unbedingt ein Transportfahrzeug sein Eigen nennen möchte, der sollte auf einen Diesel zurückgreifen, der locker bis zu zwei Tonnen Gewicht schafft.