Second-Hand-Brautmode- einfach praktischer

Viele Brautpaare möchten die eigene Hochzeit mit einem großen Fest begehen, deshalb steht auch die Kleidung bei der Hochzeit im Vordergrund.  Heutzutage trägt man Weiß, da Weiß für Reinheit und Unschuld steht, doch das war nicht immer so. Auf Malereien der verschiedenen Kunstepochen kann man erkennen, das lediglich der Stoff zählte, aus dem das Kleid gefertigt worden war. Die Farbe weiß setzte sich erst durch, als adlige Frauen sich vermehrt für die Farbe weiß entschieden hatten.

Bis Anfang des 21. Jahrhunderts hatten die Menschen nicht die finanziellen Mittel, sich den Stoff ohne Familie zu besorgen. Während die einen in ihren teuersten Sonntagsklamotten heirateten, kleideten sich andere in ihrer üblichen Tracht.  Heutzutage ist Brautmode in nur allen erdenklichen Formen erhältlich- ohne Ausnahme.

Da das Brautkleid nur einmal getragen wird, wäre es am günstigsten, sich dieses zu leihen oder gebraucht zu kaufen.  Es gibt sogar einige Länder, die direkt vor Ort einen Änderungsservice anbieten, um das Kleid zu kürzen oder verlängern.

Im Internet kann man auf diversen Foren und Plattformen ein Second-Hand-Brautkleid online erwerben.  Empfehlenswert wäre es aber, das Brautkleid in einem Fachgeschäft vor dem Onlinekauf anzuprobieren.

Hochzeitskleider für Kinder sind sehr begehrt

Kleine Mädchen haben öfters den Traum eine Prinzessinnen-Hochzeit zu haben, wozu natürlich auch die passende  Kleidung gehört.  Diesen Traum dürfen sich kleine Mädchen auf Hochzeiten von Bekannten und Freunden erfüllen, indem sie Blumenkinder spielen. Zu den Aufgaben der Hochzeit gehören aber nicht nur Blumenkinder, sondern auch Ringträger, die in der Regel von Jungen erfüllt werden.

Blumenkinder gab es schon in den Zeiten des alten Roms, wo die Jungen noch mit Holzfackeln voran liefen und weitere Knaben Rosenblätter der Braut auf den Weg streuten. Der Sinn und Zweck dieses Rituals war, dem Ehepaar Glück und Kindersegen zu bringen und der Duft der Blüten sollte am Brautkleid haften.  Heutzutage übernehmen Mädchen das Amt des Blumenkindes, wobei die Kleidung genauso festlich sein sollte wie die des Brautpaares. In der Regel tragen die Mädchen weiße oder rosafarbene Hochzeitskleider und der Blumenkranz ziert den Kopf.

Wie oben erwähnt, ist das Amt des Ringträgers den Jungen zugedacht, die ebenfalls festliche Kleidung tragen.  Kleine Jungen tragen generell eine kleine Fliege oder Krawatte. Bei den sogenannten Hochzeitsspielen stehen die Kinder im Mittelpunkt, denn sie dürfen bei den Spielen helfen.

Natürlich dürfen nicht nur die Blumenkinder sondern auch andere Kinder in einem Brautkleid erscheinen.  Generell heiratet das Ehepaar nach der Geburt des eigenen Kindes. Auch Babys werden gerne in Hochzeitskleider gesteckt.

Bei einem Brautkleid für Kinder ist es wichtig, dass dieses aus gutem Stoff besteht und die Qualität ansprechend ist.  Kinder mögen generell keine Stoffe, die kratzen, deswegen sollte das Kleid immer aus Baumwolle bestehen.  Damit das Kleid auch nachher passt, sollte eine Anprobe in einem Fachgeschäft erfolgen.