Traktoren-Anhänger sind wertvolle Helfer in der Landwirtschaft

Der Traktor brachte nicht nur viel Neuerung, sondern auch Veränderung in die Landwirtschaft. Hatte man zuvor Pferde eingesetzt, um die schweren Landmaschinen zu ziehen, so konnte man mit Traktoren die Effektivität und Produktivität noch deutlich steigern und mehr Gewinne einfahren.

Der Begriff Traktor heißt übersetzt ziehen und tragen und leitet sich aus dem lateinischen Verb trahere ab.  Die ersten Traktoren wurden noch mit Dampfmaschinen betrieben- ein Nachteil, da diese Maschinen sehr schwer waren und nicht in jeder Region Deutschlands eingesetzt werden konnten.  Deshalb kamen die Maschinen auch eher im nordamerikanischen Kontinent zum Einsatz.

Der Verbrennungsmotor setzte sich im Jahr 1900 durch und dieser wurde auch in Traktoren eingebaut- vom Gewicht her war das aber kein Unterschied zu den Dampftraktoren. Das änderte sich erst um 1920 –  in dem Jahr wurden die Traktoren mit vierzylindrigen Otto-Motoren ausgestattet. Das Modell Fordson war ein sehr leichtes Modell und konnte auf unterschiedlichen Bodentypen eingesetzt werden. So waren schon bald Landmaschinen in landwirtschaftlichen Betrieben weltweit einsetzbar.

Die Anhänger wurden mit der Etablierung der Traktoren immer beliebter, da es eine enorme Zeit-und Treibstoffersparnis war, die Lasten in größerer Menge  zu transportieren. Im landwirtschaftlichen Bereich werden  mehrachsige Anhänger mit einer gelenkten Vorderachse eingesetzt. Die Achse ermöglicht eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr.

Welche Grundregeln sollte man bei Anhängern befolgen?

Anhänger unterscheiden sich von ihrer Bauart.  Starrdeichselanhänger werden hauptsächlich bei Automobilen eingesetzt, die eine Doppelachse besitzen und die man für den Pferdetransport verwendet. Sattelanhänger, die für Zugmaschinen verwendet werden, besitzen dagegen keine Vorderachse.  Beim Gütertransport durch LKW oder Traktoren kommen die Anhänger mit mehreren Achsen aus, dabei kann dort auch die vorderste Achse direkt gelenkt werden.  Des Weiteren gibt es auch viele Sonderformen, beispielsweise der Straßenroller, der 1931 speziell für Schwertransporte kreiert und auch heute noch eingesetzt wird.

Wer einen Anhänger  erwirbt und verwenden möchte, der sollte vorher einige Grundregeln befolgen: Das Gewicht des Anhängers sollte immer mit dem Gewicht des Zugfahrzeugs übereinstimmen, so dass ein sicherer Transport garantiert ist.  Anhänger dieser Art, müssen immer mit einer eigenen Bremse ausgestattet sein.  Laut Straßenverkehrsgesetz ist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometer für Anhänger vorgeschrieben,  es gelten bei bestimmten Voraussetzungen auch Ausnahmen.