Klicken um das Bild ganz zu sehn

Mit Kiefermöbel die Wohnung aufwerten

Holz lässt sich vielseitig verwenden, beispielsweise für Möbel.  Generell beschränkt man sich in einem Raum auf eine bestimmte Holzart- bei Kiefermöbeln ist das komplett anders, die lassen sich mit bestimmten Holzsorten verknüpfen. Der ganz besondere Charme von Kiefermöbeln ist der, dass die Möbel aus Nadelholz gekennzeichnet sind.

Am Anfang wird man denken, dass die Möbel etwas steril aussehen, doch die Möbel ändern ihre Farbe schlagartig.  Die nachgedunkelten Kiefermöbel sehen im nachhinein einfach fantastisch aus und lassen sich auch mit antiken und hochmodernen Gegenständen kombinieren. Selbst in Kinderzimmern sehen Kiefermöbel einfach hervorragend aus und man schafft mit ihnen eine angenehme Wohnatmosphäre.

Gerade Zimmer, die etwas dunkler erscheinen, können mit Kiefermöbeln aufgehellt werden und wirken dadurch wesentlich freundlicher.  Man braucht also keine Rücksicht auf die Räume zu nehmen, sondern kann die ganze Wohnung mit Kiefermöbeln ausstatten.  Ein weiterer Vorteil der Kiefermöbel ist, dass sie sehr pflegeleicht sind. Das ist besonders für diejenigen vorteilhaft, die nicht so viel Zeit für die Reinigung und Pflege aufopfern können.  Kiefermöbel sind preisgünstiger wie manch andere Holzarten, was sie deutlich erschwinglicher für Menschen macht, die über einen kleinen Geldbeutel verfügen.

Ein guter Pavillon ist für viele Zwecke gut geeignet

In den letzten Jahren ist der Gartenpavillon immer beliebter geworden, weil die Pavillons nicht nur praktisch, sondern auch billig sind.  Außerdem sind die Pavillons im  Vergleich zu Sonnenschirmen wesentlich standhafter und können nicht so einfach umkippen. Des Weiteren gewährleisten Pavillons, dass man vor Regen und Sonne geschützt ist.

Auch an anderen Orten können Gartenpavillons praktisch sein, beispielsweise bei Gartenfesten oder Trödelmärkten.  Das gilt natürlich auch für andere Veranstaltungen wie Messen oder Stadtfeste.

Bei dem Erwerb eines Pavillons muss man einige Punkte beachten, um eine lange Lebensdauer des Pavillons zu gewährleisten.  Der Preis spielt bei einem Pavillon eine große Rolle, wobei die Preise von dem jeweiligen Modell stark variieren. Deswegen wäre es empfehlenswert vorher einen ausführlichen Vergleich durchzuführen.  Natürlich spielen auch Qualität und Verarbeitung eine wichtige Rolle, denn schließlich sollen die Pavillons jedem Unwetter standhalten können.

Möbel im Kolonialstil werden immer beliebter

Möbel im Kolonialstil sind in der heutigen Zeit nur noch schwer zu bekommen und wenn dann sind sie sehr teuer, deswegen ist es auch gar nicht verwunderlich, warum sich diese keiner leisten kann.  Aber man braucht sich keine Sorgen zu machen, es gibt nachgemachte Möbel, die nicht nur in Möbelgeschäften, sondern auch im Internet erhältlich sind.

Auch die heutigen Möbel können preislich gesehen sehr teuer sein, da der Kolonialstil voll im Trend liegt, wobei der Preis natürlich vom Möbelgeschäft abhängig ist. Je moderner die Geschäfte aufgebaut sind, desto teurer sind auch die Möbelstücke. Für Designermöbel zahlt man auch immer mehr, als wenn man Möbel ersteht, die vom Discounter stammen.  Um auch wirklich etwas einzigartiges zu bekommen, sollte man sich für Unikate entscheiden.

Der britische Kolonialstil ist nicht nur in Europa, sondern auch in Asien angesagt.  Das ist auch gar nicht verwunderlich, da die exotischen Harthölzer aus solidem Material bestehen und sehr geschmackvoll aussehen.  So lassen sich die Möbelstücke aus der einstigen Kolonialzeit in das heutige Jahrhundert verfrachten.

Der Einbauherd ist ein wahres Multitalent

Der Einbauherd wird so konstruiert, dass er in die Einbauküche optimal hineinpasst, was ihn ja auch letztendlich auszeichnet.   Der Einbauherd  wird  vielseitig verwendet, um Brötchen oder Brot selber zu backen.  In diesem Fall handelt es sich um einen Umluftherd oder einen Herd, der nicht nur zum Backen, sondern auch zum Grillen geeignet ist.  So können leckere Aufläufe gekocht werden, die nicht nur knusprig, sondern auch delikat sind.

Einbauherde werden mit einem Ceranfeld oder einer gewöhnlichen Kochplatte ausgestattet.  Die Farbe hängt dabei ganz von der Ausstattung der Küche ab, in der Regel ist die Farbe weiß.   Einbauherde sind auf der gleichen Wellenlänge wie Unterschränke und Arbeitsplatten, was optimal zur Küche passt.  Die Eieruhr ist beim Herd schon gleich mit dabei, was ja äußerst praktisch ist.

Elektroherde besitzen in der Regel vier Herdplatten.  Leuchten die  Lämpchen bei den Herdplatten rot auf, so weiß man, dass der gesamte Herd in Betrieb ist.   Die modernen Herde  besitzen eine Zeituhr, die nicht nur den Kochbetrieb selbstständig aufnimmt, sondern ihn auch nach einprogrammierter Zeit wieder beendet.

Gehören zum Haushalt Kleinkinder, so wäre es angebracht ein sicheres Gitter im Bereich des Einbauherdes zu installieren.  Damit wird ein Herunterziehen von Töpfen, Pfannen oder Kesseln unmöglich gemacht.

Den Einbauherd bekommt man nicht nur im Fachhandel, sondern auch im Versandhandel oder über das Internet.  Zuerst sollte man sich auf Preisvergleichsseiten über die unterschiedlichsten Preisangebote informieren. Erst dann wäre es empfehlenswert, eine Bestellung beim günstigsten Anbieter zu tätigen.

Specksteinöfen speichern die Wärme hervorragend

Ein Speckstein Ofen wird wie der Name sagt aus Speckstein gefertigt und gerade in Finnland finden sich unterschiedliche Vorkommen davon. Aber nicht nur in Finnland wird Speckstein abgebaut, auch in den USA und Kanada.  Der Speckstein wird in die ganze Welt exportiert und erfreut sich dort starker Beliebtheit.

Der Specksteinofen ist besonders wegen der Wärmeleitfähigkeit bekannt- vergleicht man den Speckstein mit anderen Stoffen,  so wird man feststellen, dass er aufgrund der mineralischen Zusammensetzung und Massivität viel schneller erwärmt.  Im Vergleich zu Naturstein beträgt die Wärmezufuhr 20 % mehr, was daran liegt,  dass der Speckstein aus dem Mineral Magnesit besteht, das die Wärme sehr gut speichern kann.

Korbmöbel gehören zu den beliebtesten Einrichtungsgegenständen

Korb-oder Rattanmöbel werden gerne in Wintergärten und in Wohnräumen eingesetzt, weil sie gut zu dieser Umgebung passen.  Möbel aus Korb vermitteln südliches Flair, Leichtigkeit und Eleganz und stammten ursprünglich aus Indonesien.

Das Produkt Rattan ist ein Palmengewächs, das unter dem Einfluss von Wasserdampf sehr biegsam ist und sich deshalb auch gut verarbeiten lässt.

Während heutzutage ausschließlich Rattan für diese Möbel verwendet wird, wurden früher noch Weidenruten verwendet. Heutzutage knarren Möbel nicht mehr, was sich positiv auf den Wohnkomfort auswirkt.   Rattanmöbel sind im Gegensatz zu anderen Produkten sehr belastbar, pflegeleicht und leicht zu reinigen.

Wenn man Korbmöbel aufstellt, sollte man unbedingt darauf achten, dass sie  den Witterungseinflüssen nicht auf Dauer ausgesetzt sind,  d.h. bei Regen dürfen die Möbel niemals draußen stehen. Möbel aus Loom können unter Umständen an die frische Luft gesetzt werden.

Des Weiteren sind reine Kunststoffmöbel auf dem Markt, die wie Rattan aussehen, es aber nicht sind. Auch diese können problemlos den ganzen Sommer im Freien stehen bleiben.

Man könnte meinen, dass Rattanmöbel sehr zerbrechlich sind, was nicht stimmt, denn sie sind  im Gegensatz zu anderen Möbeln strapazierfähig.   Zudem bestechen Rattanmöbel durch ihre natürliche Schönheit, durch Korbarbeiten wird dieser Effekt noch verstärkt.  Zu den Rattanmöbeln erhält man die dazugehörigen Sitzkissen, die farblich hervorragend aufeinander abgestimmt sind.  Korbmöbel sind aufgrund ihrer Bequemlichkeit die perfekten Möbel für jede Inneneinrichtung der Wohnung.

Mit Gebrauchtmöbel kann man viel Geld sparen

Sie möchten gerne ihr Möbelsortiment erneuern und fragen sich, was Sie mit den Gebrauchtmöbeln machen sollen?  Am besten auf den Dachboden oder in den Keller, wo sie dann nur noch als Staubfänger dienen?

Das muss nicht sein, denn es gibt auch andere Wege, um gebrauchte Möbel wieder loszuwerden und ihnen einen neuen Platz zu geben.  Durch den Verkauf von Gebrauchtmöbeln kann man sogar noch  etwas Geld verdienen, beispielsweise durch eine Kleinanzeige in einer regionalen Tageszeitung.  In der Zeitung sollte aber kein fester Wert stehen, sondern ein Preis auf Verhandlungsbasis.  Die sogenannten Suchanzeigen sind auch ideal, denn oftmals gibt es Liebhaber, die nach besonders alten Möbeln suchen. Verfügt man über besonders alte und gut erhaltene Stücke, so kann man diese auch bei einem Antiquitätengeschäft verkaufen.

Ein anderer Weg wäre die Versteigerung der Möbel im Internet über ein Auktionshaus, beispielsweise ebay. Mit diesem Portal erreicht man einen wesentlich größeren Käuferkreis als über die gewöhnliche Zeitungsanzeige.  Wenn man Glück hat, dann streiten sich letztendlich sogar die Liebhaber um das gute Stück und treiben aufgrunddessen den Preis in die Höhe.  Man sollte allerdings darauf achten, nur kleine Möbel zu versteigern, da größere Möbel ja verschickt werden müssen und man möchte ja keinen Möbelwagen quer durch ganz Deutschland schicken.  Es gibt also wie man sieht immer Möglichkeiten die Gebrauchtmöbel loszuwerden.

Die Designer-Stehlampe ist im Wohnzimmer ein wahrer Blickfänger

Man hat die Möglichkeit sich eine Designer-Stehlampe zu kaufen, wenn man seinen Gästen etwas ganz besonderes gönnen  und  Klasse und Stil beweisen möchte. Meistens kann man diese Lampen auf Vernissagen und Kunstausstellungen kaufen und je nachdem wie viel Geld man bereit ist zu investieren, kann man sich das jeweilige Modell aussuchen.  Was heute noch modern ist, das kann in naher Zukunft schon gefragte Kunst sein.

Natürlich gibt es auch Designer-Lampen, die so gut ankommen, dass man sie in Massen herstellt, es kann aber auch sein, dass man sich außer dem normalen Sortiment, ein Einzelstück zugelegt hat.  Besonders angenehm ist es, wenn man den Künstler persönlich kennt und sich die Lampe nach Wunsch anfertigen lassen kann.  Um sich etwas bekannter zu machen nutzen viele Designer die Möglichkeit und nehmen eine Auftragsarbeit an.

Die Kunstwerke vereinen neben ihrer Funktionalität als Stehlampe Kunst und Technik.  Wenn man ein Typ ist, der immer auf dem Laufenden sein möchte, dann ist die Stehlampe genau das richtige. Wer keinen Ort oder keine Vernissage kennt, um Stehlampen zu erwerben, der kann sie auch im Internet erhalten. Da es im Internet auch teure Lampen zu kaufen gibt, sollte man vorher einen genauen Preisvergleich durchführen, so dass man doch noch eine günstige Lampe erwischt. Eine Designerlampe sieht im Wohnzimmer einfach gut aus und ist eine echte Bereicherung.

Wenn man einzig und allein darauf aus ist, nur ein Vorzeigemodell in der Wohnung zu haben, ohne dass man mit der Lampe etwas anfangen kann, so ist das nicht sehr sinnvoll. Es kann ja mal durchaus sein, dass einer der Gäste fragt, was das Kunstwerk genau aussagen soll.  Wenn man dann keine Antwort weiß, ist das sehr peinlich für den Befragten. Abschließend kann man sagen, dass diese Lampe sich generell von den gewöhnlichen Lampen abhebt und einfach nur noch grandios ist.

Das Linoleum- noch immer ein beliebter Fußbodenbelag?

Das Linoleum war bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts ein beliebter und preisgünstiger Bodenbelag, der aus starkem Jutegewebe bestand, auf welches Kork-oder Holzmehl aufgepresst wurde.  In den sechziger Jahren war Linoleum der Marktführer unter den Bodenbelägen, danach übernahmen andere Bodenbeläge die Macht.  So wurden beispielsweise Stragula, Balatum und PVC Bodenbeläge sehr bekannt und Linoleum hatte keine Chance mehr.

Schließlich kehrte das Linoleum in den achtziger Jahren wieder zurück und fand im Wohnungsbau  die meiste Verwendung. In dieser Zeit wurde das Linoleum als besonders umweltfreundlich  eingestuft und gerne von den jungen Menschen verwendet. Somit wurde das Linoleum wieder berühmt und beliebt.

Heuzutage verwendet man ganz andere Bodenbeläge wie Teppich, Holz, Laminat oder Fliesen. Doch das Linoleum ist immer noch in verschiedensten Ausführungen, Farben und Mustern als Fußbodenbelag erhältlich.  Des Weiteren gibt es auch parkett-oder fliesenähnliches Linoleum zu erwerben, anstatt von echtem Parkett.  Auch heute ist das Linoleum noch ein beliebter Fußbodenbelag, der gerne im Wohnungsbau eingesetzt wird.

Auch in Onlineshops kann Linoleum bezogen werden, beispielsweise über www. holzprofi24.de, www.neles-bodenbelaege.de, www.linoleum-online.de.

Wohnung asiatisch nach Feng-Shui Art einrichten

Laut Umfrage wird die Wohnung asiatisch  nach Feng-Shui-Art einzurichten  immer beliebter.  Feng-Shui heißt übersetzt Wind und Wasser und dann gibt es noch das Chi, eine unsichtbare Kraft, die beim Feng-Shui in Bewegung bleiben sollte. Damit man sich eine Wohnung im asiatischen Stil einrichten kann, benötigt man Bagua, eine  Tabelle nach einem gewissen Schema, die in jeweils acht Bereiche des Lebens aufgeteilt ist: Eltern, Reichtum, Ruhm, Wissen, Freunde, Kinder und Karriere. Diese Tabelle kann auf den Grundriss des eigenen Appartements übertragen werden.

Bei der Einrichtung im asiatischen Stil sind vor allem noch die Elemente wie Holz, Feuer, Metall, Erde und Wasser wichtig. Die Lebensenergie Chi wird nach der Lehre Feng-Shui deutlich verstärkt, wenn sich Möbel-und Wohnaccessoires den Elementen anpassen.  Dabei steht jedes Element für einen Wohnbereich,  beispielsweise Holz für Eltern und Reichtum, Erde für Wissen, Metall für Freunde und Kinder und so weiter. Zusätzlich bekommt jedes Element eine eigene Farbe, deshalb sollte auch jedes Möbelstück oder Accessoire anders aussehen.  Als Dekorationen kann man Schalen mit frischen Wasser verwenden oder ein Windspiel.  Beim asiatischen Einrichten dürfen natürlich auch wichtige Accessoires wie Kerzen, Teelichter nicht fehlen.